XXX - to sexy to fail

 

Obwohl versucht wird, das Berufsbild der Prostituierten zu modernisieren und zu entstigmatisieren, überwiegt nach wie vor das Prinzip der Ausbeutung. Junge Frauen werden unter falschen Tatsachen aus armen Ländern nach Österreich gelockt und hier ohne Rechte als moderne Sklavinnen gehalten, solange sie Profit bringen. Vom Wesen her ist diese Methode jener von Hedgefonds und Ratingagenturen ähnlich – Menschen werden systematisch als Ware behandelt und ausgebeutet, der schnelle Profit ist wichtiger als Menschlichkeit und Nachhaltigkeit.

Durch das Element des Bewertens von Prostituierten wird die Absurdität eines Systems offenbart, in dem nicht nur Wertpapiere, Banken und Staaten sondern auch Teenager in Casting- oder Model-Shows größten Wert auf die Beurteilung durch Juries und „Experten“ legen, die von niemanden gewählt oder legitimiert wurden. Was unterscheidet die Vorgänge in der Weltwirtschaft eigentlich noch von einem Puff? Wer ist in der Finanzwelt die größte Bitch, wer der dreisteste Pimp? Und gibt es eigentlich ein Rückgaberecht für Silikonimplantate?

 

 

Helene Sust