Eljamin

"Man kann immer etwas tun!“, sagt Noemi und bringt damit nicht nur den Glücksvogel Eljamin wieder zum Singen. „Eljamin“ ist eine Erzählung über den Mut für andere, wie auch für sich selbst einzutreten.

 

Seitdem Eljamin das Glück verlassen hat, kommt kein einzig schöner Ton mehr aus ihm heraus. Doch seine Freundin Noemi weiß Rat und bringt ihn zum Medizinmann. Die Heilung ist jedoch komplizierter als gedacht. Nicht nur Eljamin, die ganze Welt scheint krank. Der natürliche Kreislauf des Glücks ist durch die Selbstsucht der Menschen von Dhisi gestört. Doch Noemi und Eljamin beweisen Mut und eine wunderbare Reise in die phantastische Welt von Dhisi nimmt ihren Lauf. Ihnen begegnen Geschöpfe, deren Schicksale wie durch ein unsichtbares Netz miteinander verwoben scheinen. Alle eint sie das Bewusstsein ihres unökologischen Handelns, sowie die Angst vor dem bösen König. Dass der König jedoch gar nicht böse ist, sondern wegen einer großen Narbe in seinem Gesicht nur Angst nicht geachtet zu werden hat, stellt sich erst heraus, als Noemi und Eljamin mutig bis zu ihm vordringen. Als er dann noch wider Erwarten Akzeptanz erfährt, kann er, da er ja König ist, wirklich etwas tun. Und Eljamin kann wieder singen.

 

 

Helene Sust